AKTUELLE PROJEKTE


 

Tour de FranceTOUR DE FRANCE

Regie RACHID DJAÏDANI
mit GÉRARD DEPARDIEU, SADEK und LOUISE GRINBERG
world sales Cité Films
Eröffnungsfilm Quinzaine des Realisateurs Cannes 2016

Kinostart am 2. März 2017 im Verleih von Arsenal Film

 
 
Der 20-jährige Far’Hook (Sadek) gilt als einer der Stars der französischen Rap-Szene. Als er nach einem Streit mit einer rivalisierenden Gang Paris verlassen muss, überredet ihn sein Produzent Bilal zu einer Tour durch Frankreich. Ohne Musik, aber als Chauffeur für Bilals Vater Serge (Gérard Depardieu). Der unausstehliche Rentner und Hobbykünstler will sich in Erinnerung an seine verstorbene Frau auf die Spuren des Landschaftsmalers Joseph Vernet begeben, und von jedem Bild, das dieser einst von den Häfen Frankreichs malte, an den Originalschauplätzen seine eigene Version anfertigen. Der erstklassige Rapper und der zweitklassige Maler, der Muslim und der reaktionäre Franzose: Widerwillig brechen die beiden zu einem Trip entlang der Küste auf und erleben überraschenderweise den Beginn einer wunderbaren und berührenden Freundschaft. Gérard Depardieu zeigt in diesem Roadmovie einmal mehr auch sein grossartiges komisch-kauziges Talent. An seiner Seite ebenso überzeugend der in Frankreich absolut angesagte Rapper Sadek in seiner ersten Kinorolle.

Rachid Djaïdani ist ein französischer Regisseur, Autor und Schauspieler mit nordafrikanischen Wurzeln. Er arbeitete zunächst als Handwerker, bevor er mit 20 Jahren seine erste Rolle im Film La Haine von Mathieu Kassovitz bekam. 2012 hatte er seinen ersten großen Erfolg als Regisseur und Autor mit dem Film Rengaine bei der Quinzaine des Realisateurs in Cannes.

Pressematerial: www.arsenalfilm.de
Einladung: http://werner-pr.de/pm/einladung-tourdefrance.html


 

Heino FerchHEINO FERCH

Anfang November bis Anfang Dezember 2016 Dreharbeiten für den ZDF/ORF Film

SPUREN DES BÖSEN 7 – WUT

Regie ANDREAS PROCHASKA
Drehbuch MARTIN AMBROSCH
mit HEINO FERCH, TOBIAS MORETTI, JUERGEN MAURER, SABRINA REITER, MATTHIAS HACK, WERNER BRIX uvm.
Produktion Aichholzer Film Wien
Förderung Fernsehfonds Austria und vom Filmfonds Wien
Redaktion ZDF Wolfgang Feindt
 
Heino Ferch steht als Verhörspezialist Richard Brock zum siebten Mal vor der Kamera: Zurzeit entsteht in Wien und Umgebung der ZDF-Krimi „Spuren des Bösen – Wut“.
Ein Großeinsatz in der Peripherie Wiens: Die Polizei ist einem Mann aus den eigenen Reihen auf den Fersen. Bezirksinspektor Manfred Reiser (Tobias Moretti) hat einen Kollegen erschossen und ist seither auf der Flucht. Dienststellenleiter Gerhard Mesek (Jürgen Maurer) holt Richard Brock an den Tatort: Er soll sich ein Bild von der Situation machen und herausfinden, was Reiser vorhat. Kurz darauf erleidet Brocks Tochter Petra (Sabrina Reiter) beim selben Einsatz eine Panikattacke. Im Krankenhaus erfährt Brock, dass die Stimme eines Polizeikollegen der Auslöser für den Zusammenbruch war. Er begreift, dass der frühere Fall, bei dem Petra angeschossen wurde, mit dem aktuellen in Verbindung zu bringen ist. Brock dringt in einen Sumpf aus Korruption und alten Geschichten ein. Dabei gerät sein eigenes Leben in Gefahr.

Pressematerial: presseportal.zdf.de/presse/spuren



 

NEO RAUCH – Gefährten und Begleiter

Drehbuch und Regie NICOLA GRAEF
mit NEO RAUCH, ROSA LOY, JUDY LYBKE, DAVID ZWIRNER, MERA und JOHN RUBELL, KIM CHANG-IL
Produktion Lonamedia
world sales Weltkino
DOK Leipzig Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 2016

Kinostart am 2. März 2017 im Verleih von Weltkino

 
Neo Rauch ist einer der weltweit erfolgreichsten deutschen Maler seiner Generation. Seine Bilder faszinieren durch ihren rätselhaften Realismus, die Figuren scheinen wie aus der Zeit gefallen. Schlafwandlerisch gehen sie ihren Tätigkeiten nach. Das, was der Maler auf der Leinwand zeigt, bewegt sich zwischen Traum, Phantasie und schwer greifbarer Wirklichkeit, zugänglich und eigenwillig zugleich. Nie ist das Bildgeschehen eindeutig oder konkret – und doch zieht es den Betrachter in seinen Bann.

Im Mittelpunkt des Films steht Neo Rauch selbst: Erstmals seit Jahren spricht er vor der Kamera über seinen Zugang zur Kunst, seine Bilderwelten und die vom frühen Verlust seiner Eltern geprägte Vergangenheit. Filmemacherin Nicola Graef zeigt den Künstler bei der Arbeit im Atelier, beobachtet den kritischen Austausch mit seiner Frau, der Malerin Rosa Loy, und diskutiert mit internationalen Sammlern, Galeristen und Kunstliebhabern das Phänomen Neo Rauch.

Pressematerial: www.filmpresskit.de oder unter www.weltkino.de/presse
Kinostartmeldung: http://werner-pr.de/pm/kinostart-neorauch.html


 

Heino FerchHEINO FERCH

HESSISCHER FILMPREIS 2016

Heino Ferch bester Schauspieler

FRITZ LANG bester Spielfilm mit Heino Ferch in der Hauptrolle

 
 
Heino Ferch bester Schauspieler:
Der Hessische Fernsehpreis 2016 in der Kategorie „Bester Schauspieler“ geht in diesem Jahr an Heino Ferch. Er wurde für seine Darstellung des Johann Friedrich von Allmen in dem ARD-Degeto-Krimi „Allmen und das Geheimnis der Libellen“ (Regie: Thomas Berger) ausgezeichnet. In der Verfilmung der erfolgreichen Romanvorlage von Martin Suter spielt Ferch einen eleganten Lebemann und feingeistigen Privatier, der in einer finanziellen Notlage steckt und diese durch den Diebstahl kostbarer, antiker Glasschalen zu lösen versucht. Unterstützt wird er dabei von seinem gewitzten Butler Carlos, der von Samuel Finzi mitreißend verkörpert wird. „Allmen und das Geheimnis der Libellen“ ist eine Produktion der UFA Fiction und Mia Film im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Produzent ist Benjamin Benedict, das Drehbuch stammt von Martin Rauhaus. Die Redaktion liegt bei Birgit Titze und Sascha Schwingel (ARD Degeto). Der Sendetermin im Ersten ist voraussichtlich im Frühjahr 2017. (ots)

 
„Fritz Lang“ bester Spielfilm mit Heino Ferch in der Hauptrolle:
Als „Bester Spielfilm“ wurde beim Hessischen Filmpreis „Fritz Lang“ mit Heino Ferch in der Hauptrolle ausgezeichnet. Ausgehend von realen Personen und Ereignissen hat Regisseur Gordian Maugg einen packenden Kinospielfilm in Schwarz-Weiß über Fritz Lang und die Entstehung seines ersten Tonfilms „M“ gedreht. Ein überraschend neuer Blick auf das Leben eines der größten Regisseure der Filmgeschichte, Schöpfer von Meisterwerken wie „Die Nibelungen“ und „Metropolis“.
Zum Film: Auf der Suche nach einem passenden Stoff für seinen ersten Tonfilm reist der Star-Regisseur Fritz Lang (Heino Ferch) 1930 von seinem gewohnten turbulenten Umfeld in Berlin nach Düsseldorf, um bei den polizeilichen Ermittlungen des bekannten Kriminalrats Gennat (Thomas Thieme) über den brutalen Serienmörder Peter Kürten (Samuel Finzi) dabei zu sein. Doch in der fremden Umgebung wird er im Strudel der Ereignisse schon bald von seiner Vergangenheit eingeholt, und steht vor unerwarteten Abgründen: seinen eigenen und denen in uns allen. Wir werden mitten hineingezogen in die spannende und beängstigende Vorgeschichte des Filmklassikers „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“. „Fritz Lang“ ist eine Belle Epoque Films Produktion in Koproduktion mit Gordian Maugg Filmproduktion und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert von Film- und Medienstiftung NRW, BKM, DFFF, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Nordmedia und Hessische Filmförderung. Der Film läuft seit Mitte des Jahres im Verleih von W-film in den Kinos, und ist ebenfalls bei W-film am 21. Oktober als DVD erschienen.

Pressematerial: presse.wfilm.de
Filmwebsite: fritzlang.de


 

THE HAPPY PRINCE

Drehbuch und Regie RUPERT EVERETT
mit RUPERT EVERETT als Oscar Wilde, COLIN FIRTH, EDWIN THOMAS, COLIN MORGAN, EMILY WATSON,
TOM WILKINSON, MIRANDA RICHARDSON, BEATRICE DALLE, JOHN STANDING
Kamera John Conroy
Szenenbild Brian Morris
Kostümbild Maurizio Millenotti und Gianni Casalnuovo
Weltvertrieb BETA CINEMA

September bis November 2016 Dreharbeiten für THE HAPPY PRINCE

RUPERT EVERETT erstmals auch als Regisseur

Deutscher Kinostart 2017 im Verleih von CONCORDE FILM

 
THE HAPPY PRINCE erzählt die Geschichte von Oscar Wilde im Exil.

Der Film wird produziert von maze pictures in München und Entre Chien et Loup in Brüssel, in Koproduktion mit Palomar in Rom, und in Zusammenarbeit mit BBC Films, Beta Cinema, Lionsgate UK, Concorde Filmverleih, Raindog Films, Movie Management Corporation, Zielke GmbH, Daryl Prince Productions, und koproduziert von cine plus Filmproduktion, Tele München Gruppe, Radio Télévision Belge Francophone RTBF und Proximus. Die Produktion wird finanziell unterstützt vom FilmFernsehFonds Bayern FFF, vom Deutschen Filmförderfonds DFFF, der Filmförderungsanstalt FFA, Eurimages, Tax Shelter of the Federal Government of Belgium, Wallimage, Fédération Wallonie-Bruxelles und dem Italian Tax Credit. Deutsche Service-Produktion von Heimatfilm.

Die Hälfte aller Drehtage für THE HAPPY PRINCE finden in Bayern statt, und zwar in Oberfranken in Thurnau, Kulmbach, Mitwitz und Schmölz. Die Dreharbeiten in Bayern werden gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern FFF, die Location Suche wurde unterstützt von der Filmkulisse Bayern in Zusammenarbeit mit der Film Commission des FFF Bayern.

weitere Informationen: http://werner-pr.de/pm/thehappyprince.html


 

Venice 2016VENICE FILM FESTIVAL 2016

August 31 – September 10

 

 

LAAVOR ET HAKIR (THROUGH THE WALL)

written and directed by Rama Burshtein („Fill the Void“)
producer Assaf Amir
associate producers Tammy Cohen, Adar Shafran
with Noa Koler, Amos Tamam, Oz Zehavi, Irit Sheleg, Roni Merhavi, Dafi Alpern, Oded Leopold, Udi Pers, Jonathan Rozen
world sales The Match Factory

World Premiere September 1, 2016 – Orizzonti Competition

Michal is 32 years old. She became religious 12 years ago, and only now is she getting married. A month before the wedding, while checking out the catering for the event, the groom has a change of heart and the wedding is called off.
Michal feels she’s unable to go back to ordinary life, to the usual course of matchmaking. She feels this is the moment to change something very basic in her personality. A simple belief that God is good and sweet; that He wants to give and is only waiting for her to wish it. Michal goes on a month-long journey up to the planned wedding day: „I have the venue, the dress, the apartment; God can easily come up with my groom“.

THROUGH THE WALL is a dramatic romantic comedy by Rama Burshtein, director of „Fill the Void“ (Venice 2012).

festival info: http://werner-pr.de/pm/venice2016.html
press material: www.labiennale.org/en/cinema/press/


 

WIENER DOG

Regie TODD SOLONDZ
mit ELLEN BURSTYN, KIERAN CULKIN, JULIE DELPY, DANNY DEVITO, GRETA GERWIG, ZOSIA MAMET
Kamera ED LACHMAN
Produzenten MEGAN ELLISON, CHRISTINE VACHON
Weltpremiere Sundance Filmfestival 2016

im Kino seit 28. Juli 2016 im Verleih von PROKINO

Todd Solondz („Willkommen im Tollhaus“) ist zurück mit seinem skurrilsten und abgründigsten Film bislang und unterstreicht mit der pechschwarzen Komödie über vier Menschen, deren Leben sprichwörtlich auf den Hund gekommen ist, seine Ausnahmestellung als einer der führenden amerikanischen Autorenfilmer.

Ein Dackel blickt mit seinen treuen, weisen Augen auf die Schicksale seiner Herrchen: Da ist der kleine Junge, der erdrückt wird von der Liebe seiner bourgeoisen Eltern (Julie Delpy, Tracy Letts). Die unscheinbare Tierarztassistentin (Greta Gerwig), die sich auf ein Abenteuer mit einem Bad Boy (Kieran Culkin) einlässt. Der gescheiterte Drehbuchautor (Danny DeVito), der auf eine letzte Hollywood-Chance hofft. Und eine in die Jahre gekommene Dame (Ellen Burstyn), die nur dann von ihrer Enkelin (Zosia Mamet) besucht wird, wenn diese Geld braucht. Erträglich wird der Kampf der traurigen Helden gegen die Windmühlen des Alltags oft nur dadurch, dass sie den Hunde-Gefährten an ihrer Seite wissen.

Mit einem verdammten Gespür für das Aberwitzige sozialer Kontakte, einer unvergleichlichen Beobachtungsgabe für die (Un-)Tiefen der menschlichen Existenz, und einem Humor, der so gnadenlos ist, dass er weh tut, lässt Todd Solondz den titelgebenden Dackel in den emotionalen Abgründen amerikanischer Vororte buddeln.
Wie schon bei seinen Meisterwerken „Happiness“ und „Storytelling“ kann Solondz auf eine Riege exzellenter Schauspieler vertrauen, allen voran Hipster-Göttin Greta Gerwig („Frances Ha“, „Maggie’s Plan“), It-Girl Zosia Mamet („Girls“, „Mad Men“ „The Kids are Alright“), Oscar®-Preisträgerin Ellen Burstyn („Alice lebt hier nicht mehr“, „Der Exorzist“, „Requiem for a Dream“) und Leinwandlegende Danny DeVito („Taxi“, „Twins – Zwillinge“, „Batmans Rückkehr“). Produziert wurde WIENER DOG von Megan Ellison („Her“, „American Hustle“, „True Grit”) und Christine Vachon („Carol“, „I’m not there“, „One hour photo“). Kurz: Ein Highlight des unabhängigen Kinos, das bereits beim Sundance Film Festival und dem San Francisco Film Festival euphorisch gefeiert wurde.

Pressematerial: prokino.medianetworx.de
Startmitteilung: Wiener-Dog-Startmitteilung.pdf


 

THE LOBSTER

Regie YORGOS LANTHIMOS
mit COLIN FARRELL, RACHEL WEISZ, JOHN C. REILLY, LÉA SEYDOUX, BEN WHISHAW
Grosser Preis der Jury Filmfestival Cannes 2015

im Kino seit 23. Juni 2016 im Vertrieb von Yorck-Kino GmbH/Park Circus Ltd

Eine Liebesgeschichte in einer nicht allzu fernen Zukunft: Die Regeln der als THE CITY organisierten Gesellschaft erlaubt es Menschen nur noch, ihr Leben als Paar zu verbringen. Singles werden in THE HOTEL gebracht: Hier haben sie 45 Tage lang Zeit, einen passenden Partner zu finden. Gelingt dies nicht, werden sie in ein Tier ihrer Wahl verwandelt und in einer Wildnis namens THE WOODS ausgesetzt. Dem verzweifelten David gelingt die Flucht in die Natur. Er trifft auf eine Partisanengruppe: Bei THE LONERS wiederum ist das Alleinsein Pflicht. Doch David verliebt sich.

THE LOBSTER ist der erste englischsprachige Film des griechischen Regisseurs Yorgos Lanthimos. Er erhielt 2015 in Cannes den Großen Preis der Jury. Bereits für sein Psychodrama DOGTOOTH wurde Lanthimos in Cannes 2009 mit dem Preis UN CERTAIN REGARD sowie einer Oscar-Nominierung als bester nichtenglischsprachiger Film gewürdigt. Sein dritter Film ALPEN gewann beim Filmfestival in Venedig 2011 den Drehbuchpreis. Das Drehbuch für THE LOBSTER verfasste Lanthimos gemeinsam mit seinem langjährigen kreativen Partner Efthimis Filippou. Der Film wurde vollständig in Irland gedreht.

Text- und Bildmaterial: www.filmpresskit.de
Pressevorführungen: TheLobster-EinladungPV.pdf


 

FILMFEST MÜNCHEN 2016

FILMFEST MÜNCHEN 2016

23. Juni – 2. Juli

 

 

 

 

WIENER DOGWIENER DOG

Regie TODD SOLONDZ
mit ELLEN BURSTYN, KIERAN CULKIN, JULIE DELPY, DANNY DEVITO, GRETA GERWIG, ZOSIA MAMET
Kamera ED LACHMAN
Produzenten MEGAN ELLISON, CHRISTINE VACHON
Weltpremiere Sundance Filmfestival 2016

Filmfest München CineMerit Award für ELLEN BURSTYN 27. Juni 2016

Filmfest München Premiere 28. Juni 2016 – Spotlight

Kinostart am 28. Juli 2016 im Verleih von PROKINO

Todd Solondz („Willkommen im Tollhaus“) ist zurück mit seinem skurrilsten und abgründigsten Film bislang und unterstreicht mit der pechschwarzen Komödie über vier Menschen, deren Leben sprichwörtlich auf den Hund gekommen ist, seine Ausnahmestellung als einer der führenden amerikanischen Autorenfilmer.

Ein Dackel blickt mit seinen treuen, weisen Augen auf die Schicksale seiner Herrchen: Da ist der kleine Junge, der erdrückt wird von der Liebe seiner bourgeoisen Eltern (Julie Delpy, Tracy Letts). Die unscheinbare Tierarztassistentin (Greta Gerwig), die sich auf ein Abenteuer mit einem Bad Boy (Kieran Culkin) einlässt. Der gescheiterte Drehbuchautor (Danny DeVito), der auf eine letzte Hollywood-Chance hofft. Und eine in die Jahre gekommene Dame (Ellen Burstyn), die nur dann von ihrer Enkelin (Zosia Mamet) besucht wird, wenn diese Geld braucht. Erträglich wird der Kampf der traurigen Helden gegen die Windmühlen des Alltags oft nur dadurch, dass sie den Hunde-Gefährten an ihrer Seite wissen.

Mit einem verdammten Gespür für das Aberwitzige sozialer Kontakte, einer unvergleichlichen Beobachtungsgabe für die (Un-)Tiefen der menschlichen Existenz, und einem Humor, der so gnadenlos ist, dass er weh tut, lässt Todd Solondz den titelgebenden Dackel in den emotionalen Abgründen amerikanischer Vororte buddeln.
Wie schon bei seinen Meisterwerken „Happiness“ und „Storytelling“ kann Solondz auf eine Riege exzellenter Schauspieler vertrauen, allen voran Hipster-Göttin Greta Gerwig („Frances Ha“, „Maggie’s Plan“), It-Girl Zosia Mamet („Girls“, „Mad Men“ „The Kids are Alright“), Oscar®-Preisträgerin Ellen Burstyn („Alice lebt hier nicht mehr“, „Der Exorzist“, „Requiem for a Dream“) und Leinwandlegende Danny DeVito („Taxi“, „Twins – Zwillinge“, „Batmans Rückkehr“). Produziert wurde WIENER DOG von Megan Ellison („Her“, „American Hustle“, „True Grit”) und Christine Vachon („Carol“, „I’m not there“, „One hour photo“). Kurz: Ein Highlight des unabhängigen Kinos, das bereits beim Sundance Film Festival und dem San Francisco Film Festival euphorisch gefeiert wurde.

Pressematerial: prokino.medianetworx.de
Startmitteilung: Wiener-Dog-Startmitteilung.pdf
Münchner Filmfest: filmfest-muenchen.de


 

CANNES FILM FESTIVAL 2016

CANNES FILM FESTIVAL 2016

May 11 – 22, 2016

 

 

 

 

ME’EVER LAHARIM VEHAGVAOT (BEYOND THE MOUNTAINS AND HILLS)

ME’EVER LAHARIM VEHAGVAOT (BEYOND THE MOUNTAINS AND HILLS)

written and directed by ERAN KOLIRIN
starring ALON PDUT, MILI ESHET, SHIREE NADAV-NAOR, NOAM IMBER, YOAV ROTHMAN
world sales The Match Factory

World Premiere May 15, 2016 – Official Selection Un Certain Regard

Good people. Good people who think they deserve some too. Good people in a bad world. Good people in the middle of their journey. In the middle of life. Between the city and the hills. This is the story of one family, helplessly caught in the web of dark, twisted, impossible forces that govern life in Israel.

David is discharged from the army after serving for twenty seven years. He returns to his home and family after being distanced from them for years, and tries to find himself in his new civilian life. He believes that, like his friends who retired from the military before him, he too will find his way in some managerial position in the private sector, but he has difficulties adapting to the pace of the “new Israel”, a competitive culture obsessed with success and money. More often than not, he finds himself alone at home, watching a morning show on TV or listening to the radio. When a friend suggests working for a company that markets dietary supplements, David sees this as an opportunity to get his foot into the door of the business world and make something of himself. But this decision slowly gets him and his family entangled in the web of dark forces that rule life in Israel.

for further information: line-up-CANNES2016.pdf
website: festival-cannes.com


 

FRITZ LANGFRITZ LANG

Regie GORDIAN MAUGG
Buch GORDIAN MAUGG und ALEXANDER HÄUSSER
mit HEINO FERCH, THOMAS THIEME, SAMUEL FINZI, JOHANNA GASTDORF,
LISA CHARLOTTE FRIEDERICH, MICHAEL MENDL, PHILIP BALTUS, MAX VON PUFENDORF,
RAINER GALKE, WINFRIED KÜPPERS u.v.a.
Produktion Belle Epoque films NICOLE RINGHUT
world sales WIDE HOUSE Paris

im Kino seit 14. April 2016 im Verleih von W-FILM DISTRIBUTION

Am 14. April 2016 startet „Fritz Lang“ bundesweit in den Kinos. Ausgehend von realen Personen und Ereignissen hat Gordian Maugg einen packenden Kinospielfilm in Schwarz-Weiß über Fritz Lang und die Entstehung seines ersten Tonfilms „M“ gedreht. Ein überraschend neuer Blick auf das Leben eines der größten Regisseure der Filmgeschichte, Schöpfer von Meisterwerken wie „Die Nibelungen“ und „Metropolis“.

Zum Film: Auf der Suche nach einem passenden Stoff für seinen ersten Tonfilm reist der Star-Regisseur Fritz Lang (Heino Ferch) 1930 von seinem gewohnten turbulenten Umfeld in Berlin nach Düsseldorf, um bei den polizeilichen Ermittlungen des bekannten Kriminalrats Gennat (Thomas Thieme) über den brutalen Serienmörder Peter Kürten (Samuel Finzi) dabei zu sein. Doch in der fremden Umgebung wird er im Strudel der Ereignisse schon bald von seiner Vergangenheit eingeholt, und steht vor unerwarteten Abgründen: seinen eigenen und denen in uns allen. Wir werden mitten hineingezogen in die spannende und beängstigende Vorgeschichte des Filmklassikers „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“.

Pressematerial: presse.wfilm.de
Filmwebsite: fritzlang.de


 

Heino FerchHEINO FERCH

Ende Februar bis Ende März 2016 Dreharbeiten für den ZDF/ORF Film

SPUREN DES BÖSEN 6 – BEGIERDE

Regie ANDREAS PROCHASKA
Drehbuch MARTIN AMBROSCH
mit HEINO FERCH, JULIA KOSCHITZ, MAVIE HÖRBIGER, BENJAMIN SADLER, HARALD SCHROTT, SABRINA REITER uvm.
Produktion Aichholzer Film Wien

Der Psychologe Richard Brock erhält Besuch von Clara Rink. Clara bittet Brock, ihr eine Einschätzung zu geben, ob ihr Mann, Johannes Rink, an einer Geisteskrankheit leidet. Richard erhält vom an später Schizophrenie erkrankten Johannes eine Telefonnummer und trifft auf ein Callgirl, Eva Faller. Richard begreift, dass Eva von Johannes Rink bedroht wird. Er versucht, sie zu schützen. Wenig später ist Johannes Rink tot, in Notwehr getötet von Richard Brock. Brock wird in Haft genommen. In dieser extremen Situation versucht er, die Hintergründe der Tragödie, in die er tief verstrickt wurde, zu verstehen. Richard Brock muss erkennen, dass verzweifelt Liebende oft einen langen Atem haben, um das zu erobern, was sie begehren.

weitere Informationen zu Heino Ferch: www.management-goldschmidt.de/actor/heino-ferch.html


 

Heino FerchHEINO FERCH

Ausstrahlung 29. Februar 2016 um 20:15 Uhr im ZDF „Fernsehfilm der Woche“

Großer Erfolg mit 5,07 Mio Zuschauern und 15,2 % Marktanteil

SPUREN DES BÖSEN 5 – LIEBE

Regie ANDREAS PROCHASKA
Drehbuch MARTIN AMBROSCH
mit HEINO FERCH, MAXIMILIAN BRÜCKNER, CHRISTOPH LUSER, HARY PRINZ, EMILY COX, SABRINA REITER
Produktion Aichholzer Film Wien

Richard Brocks Schulfreund Klaus Willer (Hary Prinz) hat sich in seinem Haus verschanzt und will nur mit Richard sprechen. Im Wohnzimmer bietet sich dem Verhörspezialisten mit der blutverschmierten Leiche von Willers Ex-Freundin ein Bild des Schreckens. Willer schwört, nichts mit der Tat zu tun zu haben. Die Indizien führen zu einer seltsamen, verschworenen Kommune unter der Leitung von Michael Auer (Maximilian Brückner). Brock lässt nichts unversucht, um die jungen Leute zum Reden zu bringen. Als Klaus Willer plötzlich doch den Mord gesteht, bleibt Brock nicht viel Zeit, um die wahren Zusammenhänge aufzudecken.

weitere Informationen zur Ausstrahlung: http://www.zdf.de


 

ARABIAN NIGHTSARABIAN NIGHTS (AS MIL E UMA NOITES)

Regie MIGUEL GOMES
mit CRISTA ALFAIATE, ADRIANO LUZ, AMERICO SILVA, ROGERIO SAMORA, CARLOTTO COTTA, FERNANDA LOUREIRO
Produktion O Som e a Furia (Portugal), Shellac Sud (Frankreich), Komplizen Film (Deutschland), Box Production (Schweiz)
Co-Produktion Agat Film und Michel Merkt
Weltvertrieb The Match Factory
World Premiere Cannes Filmfestival 2015 Quinzaine des Realisateurs

4./5./6. Dezember 2015 Berlin Premiere bei „Around the World in 14 Films“

Kinostart voraussichtlich im Sommer 2016 im Verleih von Real Fiction Filme

Miguel Gomes („Tabu“) überraschte und begeisterte Publikum und Kritik in Cannes mit seinem neuen dreiteiligen Film: Anstelle eines desillusionierten Regisseurs erzählt die schöne Scheherazade aus „1001 Nacht“ faszinierende Geschichten aus dem von der aktuellen ökonomischen Krise hart getroffenen Portugal, phantasievoll, nachdenklich, überraschend, erotisch, schonungslos, humorvoll, rätselhaft. Eine grosse filmische Reise, ebenso realistisch wie märchenhaft, voller Mitgefühl und Begeisterung, in der man sich verlieren und sich wiederfinden kann, und die in drei Teilen von der Unruhe, über die Verzweiflung zur Verzauberung führt.

Pressemitteilung: ArabianNights_Presse.pdf
internationales Presseheft: ArabianNights_Presse_EN.pdf


 

BERLINALE 2016

BERLINALE 2016

February 11 – 21, 2016

 

 

 

 

CARTAS DA GUERRA (LETTERS FROM WAR)

CARTAS DA GUERRA (LETTERS FROM WAR)

Portugal
Competition (World Premiere)

director IVO M. FERREIRA
screenplay IVO M. FERREIRA & EDGAR MEDINA
based on the book „D’Este Viver Aqui Neste Papel Descripto, Cartas da Guerra“ by ANTÓNIO LOBO ANTUNES
starring MIGUEL NUNES, MARGARIDA VILA NOVA, RICARDO PEREIRA, JOAO PEDRO VAZ, SIMAO CAYATTE
co-producers GEORGES SCHOUCAIR & MICHEL MERKT
producers LUÍS URBANO & SANDRO AGUILAR
world sales The Match Factory

World Premiere February 14, 2016 – Official Competition

1971. António Lobo Antunes life is brutally interrupted when he is drafted into the Portuguese army to serve as a doctor in one of the worst zones of the colonial war – the east of Angola. Away from everything dear he writes letters to his wife while he is immersed in an increasingly violent setting. While he moves between several military posts he falls in love for Africa and matures politically. At his side, an entire generation struggles and despairs for the return home. In the uncertainty of war events, only the letters can make him survive.

Information: line-up-BERLINALE2016.pdf

 

MARIUPOLIS

MARIUPOLIS

Lithuania/Germany/France/ Ukraine
Panorama Documents (World Premiere)

writer / director MANTAS KVEDARAVICIUS
producers ULJANA KIM, STUDIO ULJANA KIM, MANTAS KVEDARAVICIUS, Extimacy Film, THANASSIS KARATHANOS,
Twenty Twenty Vision, NADIA TURINCEV & JULIE GAYET, Rouge International, ANNA PALENCHUK, 435 Films
world sales Rouge International

World Premiere February 14, 2016 – Panorama Documents

A man repairs his fishing net and goes out to the bridge. Two trams run into each other – nobody is hurt and cables are fixed the same day. A small concert is given for factory workers and the sincere performance of a violinist makes them cry. Bombs fall into the sea, no one notices.
Everyday life is defined by bomb threats in Mariupol, a city in the Ukraine, situated to the east of the Crimea and once populated by Greeks. It is a visually powerful homage to a city in crisis, dedicated to it’s poets and shoemakers.

Information: line-up-BERLINALE2016.pdf


 

VALLEY OF LOVE - TAL DER LIEBEVALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE

Drehbuch und Regie GUILLAUME NICLOUX
mit ISABELLE HUPPERT, GÉRARD DEPARDIEU, DAN WARNER, AURÉLIA THIÈRRÉE
Weltpremiere offizielles Programm Wettbewerb Filmfestspiele Cannes 2015
9. Dezember 2015 Eröffnungsfilm französische Filmwoche Berlin

im Kino seit 21. Januar 2016 im Verleih von Concorde Film

Bei den Filmfestspielen in Cannes 2015 war VALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE eines der großen Themen. 35 Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit in „Loulou“ von Maurice Pialat sind die zwei bekanntesten Namen des französischen Gegenwartskinos, Isabelle Huppert und Gérard Depardieu, wieder zusammen auf der Leinwand zu sehen, in einer faszinierenden Liebesgeschichte eines Paares auf der Suche nach sich selbst.

Zum Inhalt des Films: Isabelle (Isabelle Huppert) und Gérard (Gérard Depardieu) reisen zu einer seltsamen Verabredung im Death Valley in Kalifornien. Sie leben getrennt und haben sich seit Jahren nicht gesehen. Nun folgen sie einer Einladung ihres Sohnes Michael, die sie sechs Monate nach seinem Selbstmord erhalten haben. Ungeachtet der absurden Situation entschließen sie sich, sich auf das Programm einzulassen, das Michael als eine Art Nachlass für sie entworfen hat…

Die Arbeiten von Regisseur Guillaume Nicloux reichen vom experimentellen Kino („Die fliegenden Kinder“, „La vie crevée“), über einen Film Noir in drei Teilen („Eine ganz private Affäre“, „Hanging Offense“, „The Key“), schräge Komödien („Le Poulpe“, „Holiday“), einen politischen TV-Film („The Gordji Affair“), bis hin zu Dramen („Happiness is no joke“, „La reine desconnes“), und bilden zusammen ein dichtes und persönliches Gesamtwerk. „Die Nonne“ und „The Kidnapping of Michel Houellebecq“, die auf der Berlinale gezeigt wurden, bilden keine Ausnahme. VALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE, gedreht in den USA mit Isabelle Huppert und Gérard Depardieu, ist sein fünfzehnter Film.

Pressematerial: concorde-film.medianetworx.de


 

HEINO FERCHHEINO FERCH

November 2015 bis Februar 2016 Dreharbeiten für die ARD Degeto Filme

ALLMEN UND DIE LIBELLEN

ALLMEN UND DER ROSA DIAMANT

nach den Romanvorlagen von Bestseller-Autor MARTIN SUTER

Heino Ferch und Samuel Finzi als außergewöhnliches Ermittler-Duo

Regie THOMAS BERGER
Drehbuch MARTIN RAUHAUS
mit HEINO FERCH, SAMUEL FINZI, ANDREA OSVÁRT, HANNS ZISCHLER, TOMAS SINCLAIR SPENCER, DANIEL WAGNER,
GUSTAV PETER WÖHLER, ISABELLA PARKINSON
Produktion UFA Fiction im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste, Produzent BENJAMIN BENEDICT, Producerin KRISTINA HENNING-EGGER,
Koproduzent Tschechien MIA FILM, Redaktion BIRGIT TITZE (ARD Degeto)

In Zürich haben die Dreharbeiten zu „Allmen und die Libellen“ und „Allmen und der rosa Diamant“ nach den Romanvorlagen von Bestseller-Autor Martin Suter begonnen. Unter der Regie von Thomas Berger und nach den Drehbüchern von Martin Rauhaus verkörpert Heino Ferch die Titelrolle des Johann Friedrich von Allmen. Vor der Kamera von Frank Küpper steht neben Heino Ferch, Samuel Finzi als dessen Diener Carlos. In weiteren Rollen spielen u.a. Andrea Osvárt, Hanns Zischler, Tomas Sinclair Spencer, Daniel Wagner, Gustav Peter Wöhler und Isabella Parkinson mit. Die Dreharbeiten in der Schweiz und Tschechien dauern voraussichtlich bis Mitte Februar 2016.

„Allmen und die Libellen“ Johann Friedrich von Allmen (Heino Ferch), eleganter Lebemann und feingeistiger Privatier, genießt das Leben in vollen Zügen. Er steckt jedoch in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Das hochherrschaftliche Anwesen gehört bereits der Bank und die Schulden bei seinem Gläubiger, dem undurchsichtigen Geschäftsmann Dörig müssen beglichen werden. Glücklicherweise tut sich in dem Antiquitätenhändler Tanner (Gustav Peter Wöhler) eine diskrete Geldquelle auf, die es mit der Herkunft von Allmens beigebrachten Schätzen nicht so genau nimmt. Bis sich Allmen nach einem ausschweifenden Opernabend mit Jojo Hirt (Andrea Osvárt), Tochter des zweitreichsten Mannes der Schweiz, Klaus Hirt (Hanns Zischler), die Gelegenheit bietet, sehr wertvolle antike Glasschalen mitgehen zu lassen und zu versetzen. Als kurz darauf Tanner ermordet wird und auch Allmen ins Visier des Täters gerät, gilt es, gemeinsam mit seinem treuen Diener Carlos (Samuel Finzi) den Mörder zu überführen und das Rätsel um die Schalen zu lösen …

In „Allmen und der rosa Diamant“ beschließt Allmen, nach seinem erfolgreichen ersten „Fall“, das Auffinden verlorener Kunstgegenstände zu seinem Beruf zu machen und der finanziellen Misere damit künftig zu entgehen. Entgegen aller Warnungen seines Dieners Carlos nimmt „Allmen International Inquiries“ den ersten offiziellen Auftrag an: Für den Engländer Montgomery (Tomas Sinclair Spencer) soll das Duo einen gestohlenen, wertvollen rosa Diamanten wiederbeschaffen. Als dringend tatverdächtig gilt der spurlos verschwundene russische Mittelsmann Artjom Sokolow (Daniel Wagner). Seine Spur führt Allmen in ein Luxushotel an der Ostsee, wo sich schon bald herausstellt, dass sie nicht die Einzigen sind, die Sokolow beschatten. Der Fall zieht immer weitere, internationale Kreise und der erste Mord lässt nicht lange auf sich warten.

Permalink: www.presseportal.de


 

DIE TRAPP FAMILIEDIE TRAPP FAMILIE – EIN LEBEN FÜR DIE MUSIK

Regie BEN VERBONG
Drehbuch TIM SULLIVAN und CHRISTOPH SILBER
nach der Autobiographie von AGATHE VON TRAPP „Memories Before and After The Sound of Music“
mit MATTHEW MACFADYEN, ELIZA HOPE BENNETT, YVONNE CATTERFELD, CORNELIUS OBONYA,
ROBERT SEELIGER, JOHANNES NUSSBAUM, ANNETTE DASCH, COSIMA SHAW und ROSEMARY HARRIS
Produktion Clasart Film- und Fernsehproduktion, München | In Zusammenarbeit mit ORF und Concorde Media, Wien
Executive Producer HERBERT G. KLOIBER, Produzent RIKOLT VON GAGERN
Premieren in München am 2. November 2015 und in Salzburg am 3. November 2015

im Kino seit 12. November 2015 im Verleih von Concorde Film München

Kurzinhalt: Agathe von Trapp (ELIZA BENNETT) wächst mit ihren sechs Geschwistern behütet auf dem Erlhof auf, dem Familiensitz im Salzburger Land. Nach dem Tod der geliebten Mutter bricht für sie eine Welt zusammen. Das Mädchen mit der goldenen Stimme beschließt, nie wieder zu singen. Stattdessen kümmert sie sich aufopferungsvoll um Haushalt, Geschwister und ihren Vater Georg von Trapp (MATTHEW MACFADYEN). Der sieht das mit gemischten Gefühlen und ermuntert sie, ihr eigenes Leben aufzunehmen. Die Familie zieht nach Salzburg, und in dem Kindermädchen Maria Gustl (YVONNE CATTERFELD) findet der Vater eine neue Liebe und eine Ersatzmutter für die Kinder. Agathe empfindet Maria als Konkurrenz und reagiert mit Ablehnung. Doch die Begegnung mit einer Künstlerin, die (Wieder)Entdeckung ihrer grandiosen Stimme und die Kraft der Musik, die die Familie verbindet, führen schließlich auch d

Print Friendly